Instagram verweigert sich der Android-Community

(Zum Nachtrag, 04. April 2012)

Der Fototagebuch-Dienst Instagram scheint mittlerweile alle meine Kollegen in den Bann gezogen zu haben. Alle meine Kollegen? Nein, nur diejenigen, die ein iPhone haben. Android-User dürfen sich daran nicht beteiligen, auch wenn sie noch so gerne wollen, denn Instagram weigert sich, eine Version für das Android-Handy zu veröffentlichen.

Auszug aus den Instagram-FAQs


Zwar bietet Instagram eine API, die es Dritten erlauben soll, Elemente des Dienstes weiterzuverwenden. Dies nutzte ein Entwickler, um damit die Android-App Andgram zu erstellen. Anscheinend war die intensive Nutzung der API Instagram doch nicht ganz genehm, so dass sie den Entwickler aufforderten, die App wieder aus dem Android Market zu entfernen.

So bleibt es dabei: Jedesmal, wenn jemand von den tollen Foto-Effekten und -Filtern von Instagram schwärmt, muss ich zähneknirschend darauf hinweisen, dass ich an dem Genuss nicht teilnehmen kann. Es mutet aber schon seltsam an, dass Instagram auf diesen stark wachsende Teil der Handy-Nutzer freiwillig verzichtet.

Das Logo von Picplz

Als Alternative empfehle ich deshalb die App mit dem unaussprechlichen Namen Picplz, welche das gleiche macht wie Instagram (vielleicht mit etwas weniger elaborierten Foto-Filtern), aber sowohl auf Android als auch auf iPhone verfügbar ist. Das Problem: Ich bin dort bislang alleine. Und nehme Freundschaftsanfragen gerne entgegen.

Und zum Schluss noch etwas Nützliches zum Lernen: Die URL von Instagram lautet instagr.am, wobei AM die Top-Level-Domain von Armenien ist.

Nachtrag, 04. April 2012

Gestern war es soweit. Geschlagene 18 Monate nach dem Launch auf dem iPhone und fast ein Jahr nach diesem verzweifelten Blog-Artikel hat es Instagram doch noch geschafft, eine Android-App anzubieten.

Ob das nicht zu spät ist? Diverse Trittbrettfahrer (Hipster, Picplz, …) sind mittlerweile auf den Foto-Sharing-Zug aufgesprungen, doch deren alle waren rasch auch für Android verfügbar (von anderen Systemen wie Blackberry und Windows mal ganz zu schweigen).

2 Responses to Instagram verweigert sich der Android-Community

  1. Ich benutze auf Android dafür die App Vignette. Da lassen sich auch verschiedene Filter zusammenlaborieren. Und, es ist einfach eine Fotoapp, kein Klub, kein Network und keine Sekte.

    PS. Melde mich noch wegen dem Bier Hauptpreis.

  2. Vignette als reine Fotoapp muss ich mal ausprobieren. Aber Instagram muss ich eben auch haben, denn ich habe ein ausgeprägtes Faible für Sekten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.